direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Abstimmungsfragen

1. Urabstimmung zum Semesterticket gem. § 18 a Berliner Hochschulgesetz - BerlHG -

 

Der aktuelle Vertrag zwischen der Studierendenschaft der Technischen Universität Berlin und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) über ein Semesterticket läuft zum Sommersemester 2012 aus. Nach Verhandlungen hat sich die Studierendenschaft – vertreten durch den „Fachausschuss Verkehrskonzept und Semesterticket“ – mit dem VBB auf die Fortführung dieses Vertrages unter der Bedingung einer gestaffelten Preisanpassung geeinigt:

 

172,60 EUR ab Sommersemester 2012            →            + 2,74%

176,00 EUR ab Sommersemester 2013            →            + 1,97%

179,40 EUR ab Sommersemester 2014            →            + 1,93%

(bis einschl. Wintersemester 2014/15)

 

Soll das Semesterticket unter den genannten Bedingungen fortgeführt werden?

           

O JA

O NEIN

 

 

2. Semesterticket in der Zukunft I

 

Soll die Studierendenschaft der TUB – in Absprache und Zusammenarbeit mit anderen Berliner Universitäten und Hochschulen – ein eigenes Gutachten in Auftrag geben, um die Verhandlungsposition gegenüber dem Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) in zukünftigen Verhandlungen zu stärken?

 

O JA

O NEIN

 

Begründung:

Der Semesterticketpreis für Berliner Unis stieg 2004/05 sprunghaft um ca. 50% an. Geschuldet war das einem – vom VBB in Auftrag gegebenen – „neutralen“ Gutachten, welches diese drastische Verteuerung für nötig hielt, damit das Semesterticket Berlin „umsatzneutral“ für den Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) bleiben konnte (Der VBB strebte an, nach Einführung des Semestertickets nicht mehr oder weniger Umsatz zu machen, als vor der Einführung durch den Verkauf von regulären Fahrkarten).

 

3. Semesterticket in der Zukunft II

 

Soll sich die Studierendenschaft der TUB – in Absprache und Zusammenarbeit mit anderen Berliner Universitäten und Hochschulen – gegenüber dem VBB für ein günstiges optionales  VBB-Gesamtnetz-Ticket, unabhängig vom Wohnort der/des Studierenden, einsetzen?

 

O JA

O NEIN

 

 

Begründung:

Auch in dieser Verhandlungsrunde hat der VBB kein annehmbares Angebot für eine Erweiterung des Semestertickets auf das gesamte VBB-Netz gemacht. Für ein optionales VBB-Gesamtnetz-Ticket wurde, allen Nachfragen zum Trotz, überhaupt kein Angebot gemacht.

So bleibt weiterhin nur die Option des „Zusatzticket zum Semesterticket Berlin“ zu einem Preis von aktuell über 130 EUR. Erwerben dürfen dieses Ticket allerdings nur Personen mit Erst-Wohnsitz in einem Ort innerhalb des VBB-Bereiches. Es gilt dann auch jeweils nur für die Strecke Wohnort ↔ Eintrittsbahnhof C-Bereich-Berlin.

 

 

4. Semesterticket in der Zukunft III

 

Soll sich die Studierendenschaft der TUB – in Absprache und Zusammenarbeit mit anderen Berliner Universitäten und Hochschulen – gegenüber dem VBB für ein günstiges obligatorisches  VBB-Gesamtnetz-Ticket einsetzen?

 

O JA

O NEIN

 

Begründung:

Das Semesterticket funktioniert nach dem Solidarprinzip. Alle kaufen es, deshalb ist es für jede_n einzelnen_n billiger als z.B. Zeitkarten mit vergleichbarer Leistung. Deshalb wäre auch ein VBB-Gesamtnetz-Ticket , billiger, wenn es alle Studierenden der TUB kaufen müssten. Das heißt, alle Studierenden könnten in Berlin und Brandenburg mit den Verkehrsmitteln des VBB fahren.  

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe